Formteile aus Lagenholz

Die Anfänge der Lagenholzformung sind im Flugzeugbau zu finden. In den ersten Jahrzehnten bevorzugte man dort das Holz als leichten und festen Werkstoff. Mit der Verwendung des Aluminiums endete vorerst die Forschung und technologische Entwicklung auf diesem Gebiet. Später griff der Möbelbau die vorhandenen Technologien auf und kreierte Designmöbel, im Besonderen Sitzmöbel. Diese zum Teil sehr geschmackvoll und sinnvoll kreierten Möbel bedurften aber eines Fertigungsaufwandes, der schon damals fragwürdig erschien, unter heutigen Ansprüchen einer effektiven Fertigung unmöglich ist. Auch Bestrebungen, solche Anwendungen in „ Billiglohnländern“ zu etablieren, blieben unreife Konstruktionen. Eine solche Entwicklung ist an sich negativ zu sehen, da mit einer Minimierung der Lohnkosten die technologischen Probleme nicht behebbar sind.
Mit unserem fundierten Fachwissen haben wir uns auf diesem Gebiet auf das Machbare konzentriert und fertigen Furnierbiegeteile in kleineren Abmessungen. Dabei haben wir unsere Technologie soweit vorangebracht, dass die gefertigten Teile in einem Arbeitsgang geformt, verleimt und maßgenau kantenbearbeitet werden. Der Vorteil einer solchen Fertigung liegt in einer höheren Effektivität genau so begründet wie in einer exakten Maßhaltigkeit der Produkte.

Die nebenstehende Grafik zeigt ein Beispiel der Furnierbiegeteile.


Das Biegeteil ist im Außenmaß 50x48x32 mm groß und wiederholt in Losgrößen von 1.000 Stück gefertigt worden.

Zurück